Beim Sexkontakt nicht erwischen lassen

Wie wir sicherlich alle wissen, ist der Mann in punkto Sex seinem weiblichen Pendant gegenüber wesentlich unersättlicher, was oftmals zur Folge hat dass auch vergebene Männer sich im Internet auf die Suche nach Sexkontakten machen. In diesem Fall ist es ganz besonders wichtig einige Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, um nicht von seiner besseren Hälfte auf frischer Tat ertappt zu werden. Damit Euch dieses unangenehme Erlebnis in Zukunft hoffentlich erspart bleibt, erhaltet Ihr nachfolgend einige Tipps von mir, wie Ihr zukünftig unbemerkt für das ein oder andere Sextreffen sorgen könnt.

Sichere Kontaktdaten beugen unangenehmen Nachfragen vor

Eigentlich ist es ziemlich unglaublich, dennoch kommt es immer noch mehr als oft vor, dass Männer Kontaktdaten nutzen um auf die Suche nach einem Sexkontakt zu gehen, welche auch Ihrer besseren Hälfte bekannt sind. So höre ich immer wieder von männlichen Nutzern einer Sexkontakt-Community, dass diese sich mit einer Mailadresse registrieren, auf welche auch Ihre Partnerin zugreifen kann. Erst kürzlich hörte ich von einem Mann, welcher von seiner Frau beim wilden flirten auf einer entsprechenden Community erwischt wurde, dass dieser sich mit der Mailadresse „familie.mueller@mailprovider.de“ auf der jeweiligen Plattform registriert hat. Da auch seine Partnerin diese Adresse abruft, ist Sie seinen Aktivitäten natürlich ziemlich schnell auf die Schliche gekommen und der Haussegen hing erst mal ganz gewaltig schief. Doch nicht nur eine Adresse welche auch von seiner Partnerin abgerufen werden sollte man nicht verwenden, auch eine Adresse welcher der Partnerin lediglich bekannt ist sollte man nicht für die Registrierung auf einer Sexkontakt-Community bzw. zur Kommunikation mit seiner zukünftigen Sexpartnerin nutzen. Frauen sind ziemlich neugierige Wesen und stöbern gerne mal im Posteingang des Mannes, was ziemlich unangenehme Folgen haben könnte sofern man diese Adresse für seine Aktivitäten auf einem Sextreff benutzt, selbiges gilt natürlich auch für die Handynummer. So sollte man sich im Vorwege generell eine eigenen Mailadresse anlegen, was Dank der vielen „Freemailer“ (z.B. gmx.de) heutzutage ja kein Problem mehr sein sollte. Für die Handynummer gilt dies natürlich auch, wer mit seinem potentiellen Sexkontakt telefonieren oder sich gegenseitig heiße SMS schicken möchte, sollte sich eine eigene Prepaid-Karte und im besten Fall auch noch ein eigenes Handy besorgen, dann sollte man auf der sicheren Seite sein.

Den Ort des Sextreffens intelligent auswählen

schon jürgen drews wusste um die vorzüge eines bettes im kornfeldHat man erst mal einen Sexkontakt gefunden, stellt sich wahrscheinlich bald die Frage wo man sich mit diesem trifft um der Lust freien Lauf zu lassen. Wenn einer der beiden Beteiligten keinen festen Partner hat sollte dies kein Problem sein, doch wenn beide vergeben sind, gestaltet sich die Findung des richtigen Ortes schon etwas schwieriger. So sollte man es unbedingt vermeiden, die Sextreffen in den eigenen vier Wänden abzuhalten, auch wenn man sich ziemlich sicher ist dass seine bessere Hälfte gerade weit weg ist und man nicht erwischt wird. Diese braucht nur unverhofft früher von der Arbeit zu kommen und schon ist das Theater in vollem Gange, auf eine solch unangenehme Situation kann man(n) wohl gut verzichten oder? Doch wohin soll man sich am besten zurückziehen? Auf diese Frage gibt es sicherlich mehrere Antworten, welche davon für einen selber in Frage kommt muss man allerdings alleine entscheiden. Ich würde es bevorzugen, mir ein kleines lauschiges Hotel zu suchen, in welchem man günstig ein Zimmer bekommt und welches im besten Falle auch nicht direkt um die Ecke des eigenen Wohnortes beheimatet ist, ansonsten wäre die Gefahr zu groß von einem bekannten beim Betreten und Verlassen des Hotels gesehen zu werden. Im Sommer würde ich mich wahrscheinlich vornehmlich in der freien Natur (Stichwort: Ein Bett im Kornfeld) verabreden, ein lauschiges und abgelegenes Plätzchen im Wald hat nämlich durchaus auch seine erotischen Reize, welche noch mal für eine Extraportion Feuer beim Liebesspiel sorgen können. Dann gibt es natürlich noch viele weitere Ausweichmöglichkeiten, man könnte es zum Beispiel auch im Auto oder in der Umkleidekabine eines Schwimmbades krachen lassen, der Phantasie sollten hier keine Grenzen gesetzt sein.

Abschließend würde mich natürlich noch interessieren, an welchen Orten Ihr Euch mit Euren Sexkontakt trifft. Habt Ihr vielleicht noch einen wirklich heißen Tipp für uns, wo man es ungestört so richtig krachen lassen kann?

Sexkontakt.com - Sextreffen & mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.