Sexting – Heißer Trend mit bösem Erwachen?

Immer wieder muss ich schmerzlich feststellen, dass ich anscheinend immer älter werde und zwischenzeitlich wohl schon zum alten Eisen gehöre, denn vom neuen Trend „Sexting“ habe ich Heute das erste Mal erfahren. Hierbei handelt es sich um einen ziemlich belieten Trend unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, welcher ursprünglich aus den USA stammt und vor etwa 2 Jahren auch verstärkt nach Deutschland geschwappt ist. Beim sogenannten Sexting handelt es sich um das Austauschen von erotischen oder gar sexuellen Fotos per Handy, Smartphone oder Internet, nachfolgend versuche ich diesen Trend und seine Reize mal zu erläutern.

Sexting für Jugendliche ein großer Spaß

wer würde nicht gerne ein solch heißes bild von einer bekannten geschickt bekommen?Bereits im Jahre 2006 soll dieser Trend zum ersten Mal in den USA aufgekommen sein, als sich Jugendlich gegenseitig erotische oder sexuelle Fotos per Handy von sich geschickt haben. Der Begriff Sexting setzt sich laut Wikipedia aus den Begriffen Sex und Texting zusammen, da zu den gesendeten Fotos auch häufig noch erotische und anrüchige Nachrichten verschickt werden. Der Austausch der Fotos basiert auf dem Prinzig „Gibst Du mir Deins, geb ich Dir meins“ und hat sich schnell lawinenartig in ganz Amerika ausgebreitet, bis er im Jahre 2008 auch nach Europa und Deutschland gekommen ist, zumindest sprechen die meisten Quellen davon, dass der Trend in diesem Jahre erstmalig verstärkt in unserem Land beobachtet wurde. Teilweise sind die Jugendlichen noch halbe Kinder, bereits 13 Jährige sollen sich sexuelle Fotos von sich zuschicken, in der Regel wird dieser Trend aber von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 26 Jahren ausgeführt. Unabhängigen Quellen zugrunde haben 20% der 13 – 19 Jährigen sowie 59% der 20 – 26 Jährigen bereits mindestens ein Mal frivole Sexbilder von sich an Freunde oder Bekannte verschickt, Tendenz stark steigend.

Gibt es ein böses Erwachen?

so oder ähnlich sehen die sexting self shots in der regel ausMag der Trend Sexting auch noch so heiß und frivol klingen, Forscher sowie diverse Verbände warnen immer wieder von den Folgen dieser schamlosen Selbstpräsentation, denn nicht immer behandeln alle Jugendlichen die empfangenen Bilder mit der benötigten Diskretion. Häufig werden die Bilder anschließend über Soziale Netzwerke oder Fotodienste im Internet zur Schau gestellt und die Fotografierten gnadenlos blamiert. Zweifelsohne kann man durch diesen Trend sehr berühmt im Netz werden, allerdings auch wenn man dies überhaupt nicht möchte. Desweiteren haben auch noch Strafwissenschaftler große Bedenken in Bezug auf das Verbreiten von sexuellen Foros Minderjähriger, was in den meisten Ländern der Welt verboten ist. In Deutschland gibt es allerdings seit 2008 den Zusatzparagraphen 184c, welcher das Verbreiten von sexuellen Fotos Minderjähriger im Alter von 14 – 17 Jahren straffrei stellt, sofern das Bildmaterial unter Einverständnis der darauf ersichtlichen Person entstanden ist. Dies wird von Kritikern des Paragraphenn häufig als Freifahrtsschein bezeichnet, müssen sich Verbreiter des Materials in diesem Fall in einem etwaigen Gerichtsverfahren häufig nur noch für das Verletzen von Persönlichkeitsrechten verantworten, eine Straftat bei welcher die Verfahren besonders häufig eingestellt werden und die Beschuldigten somit keine oder nur eine Geringe Strafe wie zum Beispiel Sozialstunden zu befürchten haben.

Was haltet Ihr denn von diesem Trend? Habt Ihr vielleicht auch schon mal erotische oder sexuelle Bilder von Euch an Bekannte oder Freunde verschickt? Eure Meinung ist wie immer sehr gefragt!

Sexkontakt.com - Sextreffen & mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.