Initiative gegen Online Dating Abzocke

Bereits im Jahr 2012 haben sich einige der größten Deutschen Dating Börsen zusammengetan, um mit dem S.P.I.N Kodex für mehr Transparenz und Sicherheit im Bereich Online Dating zu sorgen, nun hat sich auch der BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V.) diesem Thema angenommen, welcher plant auf Basis der Kodex-Regeln eine Initiative gegen Abzocke beim Online Dating zu starten. Ich habe mich diesbezüglich beim BVDW informiert und kann Euch nachfolgend einige interessante Informationen zu diesem Thema liefern.

Immer mehr Abzocke im Netz

Ihr als Nutzer des Internets solltet es am besten wissen, es wird immer öfter und mit immer dreister werdenden Mitteln versucht uns im Internet das Geld aus der Tasche zu ziehen. Generell ist dies ja auch kein Problem, denn die Fernseh-Werbung hat auch nichts anderes im Sinn, doch scheint es im Internet noch mal ein ganz großes Stück dreister zur Sache zu gehen. Gerade im Bereich Dating gibt es extrem viele schwarze Schafe, welche nicht nur Ihren Mitgliedern schaden, sondern der ganzen Dating Branche, dessen Ruf durch immer wieder aufkeimende Abzock-Nachrichten merkbar leidet.  Für den Nutzer entsprechender Börsen ist es heutzutage kaum noch ersichtlich, welche Partnerbörse im Internet seriös arbeitet und welche nicht. Zwar gibt es einige unabhängige Testportale im Netz, doch finden nicht alle User auch zu diesen und machen aus diesem Grund selbst Ihre Erfahrungen, welche meistens eher schlechter Natur sind. Wenn es nach dem BVDW geht, soll dies in der Zukunft ein Ende haben, zumindest wenn die geplante Initiative wirklich so gut angenommen wird wie geplant.

Initiative soll für Transparenz sorgen

Bereits im letzten Jahr haben sich einige der größten Deutschen Dating Börsen zusammengetan und den sogenannte S.P.I.N Kodex ins Leben gerufen, welcher einige grundlegende Regeln beinhaltet, wie man sich als Dating Börse seinen Nutzern gegenüber präsentieren sollte bzw. welche Dinge absolut unerwünscht sind. So wird zum Beispiel geregelt, dass die Kündigungsfrist maximal 7 Tage betragen darf und dass Kündigungen auf mindestens zwei verschiedenen schriftlichen Wegen akzeptiert werden müssen, wovon einer zwingend den Bereich der digitalen Kommunikation abdeckt. Weiterhin verpflichten sich die Unterzeichner des Kodexes, Ihre Mitglieder nicht mit unechten Profilen, sogenannten „Fakes“, zum Abschluss einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft zu bewegen, was Heute teilweise ja schon Gang und Gäbe ist. Das Problem an der ganzen Sache ist nur, dass diesen Kodex bisher lediglich 7 Portale unterzeichnet haben, geht man davon aus dass es alleine im Deutschen Netz mehr als 1.000 Dating Communities gibt, eine verschwindend geringe Zahl. Nun hat sich aber auch der BVDW verstärkt diesem Thema angenommen, in der nahen Zukunft sollen weitere Portale dazu bewogen werden den Kodex zu unterzeichnen und sich einem speziellen Zertifizierungsverfahren auf Basis des Kodex unterziehen. Hält man sich strikt an die Regeln des Kodexes, erhält man ein Zertifikat, welches man natürlich auch auf seiner Seite zeigen darf, so soll den Besuchern signalisiert werden, dass auf der jeweiligen Plattform alles mit rechten Dingen zugeht.

Allheilmittel oder Zeitverschwendung?

Nun stellt sich mir natürlich die Frage, ob eine solche Zertifizierung überhaupt Sinn macht, denn solange man nicht den Großteil der Deutschen Portale für diese Zertifizierung gewinnt, hat der normale User herzlich wenig von dieser Aktion. Desweiteren stößt es mir mehr als Sauer auf, dass Portale, welche die Zertifizierung ein mal durchlaufen haben, nicht nochmalig geprüft werden und das Zertifierungs-Siegel somit quasi auf unbegrenzte Zeit verliehen  bekommen, was natürlich ganz stark zum nachträglichen Missbrauch animiert. Auch halte ich es wirklich für sehr unwahrscheinlich, dass sich überhaupt eine ansehnlich Anzahl von Dating Portalen dazu hinreißen lässt diese Zertifizierung durchzuführen und sich dem S.P.I.N Kodex zu verpflichten, denn schon bei geringen Verstößen gegen diesen sollen vom BVDW Sanktionen verhängt werden können, bis zu 50.000€ werden je nach Verstoß fällig. Dieses Geld wird sich wohl so manche Börse sparen und erst gar nicht das Risiko eingehen abgestraft zu werden, da kann man einen teil des Geldes doch lieber dafür verwenden, einen Webdesigner ein eigenes Siegel entwerfen zu lassen, welches man dann nach Lust und Laune seinen Portal-Besuchern präsentieren kann.

Was haltet Ihr denn von dieser Maßnahme? Ist es Sinnvoll eine Zertifizierung von Dating Portalen vorzunehmen, welcher sich voraussichtlich nur sehr wenige Portale stellen werden? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Sexkontakt.com - Sextreffen & mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.