Was taugen internationale Sexkontakt-Communities?

Da ich ja mittlerweile alle halbwegs brauchbaren Sextreffs aus Deutschland unter die Lupe genommen und getestet habe, bin ich in den vergangenen Wochen mal auf die Suche nach einigen auf den ersten Blick erfolgsversprechenden internationalen Sexkontakt-Communities gegangen, welche zumindest eine deutsche Sprachversion haben und damit werben auch viele Mitglieder aus Deutschland zu haben. Grund dieses Ausfluges war es herauszufinden, wie gut man als Deutscher auf diesen Portalen zum Erfolg kommt und ob diese ggf. eine Alternative zu den auf den Deutschen Markt spezialisierten Plattformen darstellen. Plattformen gefunden habe ich einige, doch herausgepickt habe ich mir die beiden Größten bzw. Bekanntesten, „Adultfriendfinder“ sowie „Ashley Madison“.

Auf Adultfriendfinder unterhält man sich mit Fakes

adultfriendfinder, außen hui und innen pfuiDas Friendfinder-Network ist nicht nur eines der Größten, sondern gleichzeitig auch der Ältesten im ganzen Netz, bereits weit vor der Jahrtausendwende wurde Adultfriendfinder als erste Marke dieses mittlerweile global agierenden Unternehmems ins Leben gerufen. Auch Heute noch gibt es die Plattform, welche sich selbst als Anlaufstelle für sexuell aufgeschlossene Menschen auf der ganzen Welt sieht und zudem noch damit prahlt, das Facebook für Erwachsene zu sein. Die Versprechen klingen gut, doch nach der Anmeldung findet man sich in einem Mitgliederbereich wieder, welcher nicht nur ziemlich langsam ist, sondern anscheinend auch noch von extrem vielen Fakes bevölkert wird. Ob diese vom Betreiber der Plattform selbst erstellt worden sind kann ich nicht sicher beurteilen, doch wenn dies so wäre, sollte man sich vielleicht überlegen in Zukunft Fotos zu nehmen, auf welchen im Hintergrund keine amerikanischen Steckdosen zu sehen sind, das ist ein wenig unglaubwürdig wenn die dazugehörigen Frauen aus Deutschland kommen sollen. Wie dem auch sei, ich habe es nicht mal ansatzweise geschafft hier zum Erfolg zu kommen, kann man sich also getrost sparen. Nachtrag: Eventuell scheint es die Plattform auch nicht mehr lange zu geben, denn die Betreiber-Firma hat kürzlich Insolvenz angemeldet, laut Wikipedia balaufen sich die Schulden auf ca. 400 Millionen Dollar, eine durchaus stolze Summe.

Bei Ashley gibt es alles, nur keine Sexkontakte

die werbung von ashley madison ist ziemlich auffälligIm Gegensatz zu Adultfriendfinder ist Ashley Madison eine noch relativ junge Sexkontakt-Community, welche in den vergangenen Monaten aber durch sehr ausgefallene Werbemaßnahmen aufgefallen ist, wie das von mir hochgeladene Foto eines haushohen Werbeplakates beweist. Auch diese Börse sieht auf den ersten Blick sehr modern und erfolgsversprechend aus, doch im Inneren findet man ein fast identisches Bild wie bei Adultfriendfinder vor, nur dass die Fakes hier wesentlich besser angelegt wurden. Reißen kann man aber auch hier nicht wirklich etwas, meiner Meinung nach muss man schon sehr viel Glück haben um mit einer realen Frau in Kontakt zu kommen, was teilweise auch der Werbung geschuldet ist, welche größtenteils auf Männer zugeschnitten ist und die Plattform auch nach Außen wie einen frivolen Sextreff aussehen lässt, womit sich viele Frauen ja bekannterweise nicht besonder anfreunden können. Also lautet mein Fazit auch zu dieser Seite: Finger weg!

Tja, was soll man zu diesen Erkenntissen noch sagen? Am besten nicht viel, außer dass man seine Suche nach einem Sexkontakt lieber auf die für den Deutschen Markt spezialisierten Plattformen ausüben sollte, dort hat man wesentlich bessere Chancen zum Erfolg zu kommen!

Sexkontakt.com - Sextreffen & mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.